Double-Opt-In Verfahren

Seit dem Wirksamwerden der DSGVO am 25.05.2018 gehört das bis dahin oft angewendete Opt-Out-Verfahren der Vergangenheit an. Hierbei musste der Betroffene, um der Datenverarbeitung auf der Internetseite des Dienstleisters zu widersprechen, ein bereits gesetztes Häkchen entfernen.

Bei der jetzt von der DSGVO geforderten aktiven Einverständniserklärung ist das (Single-) Opt-In-Verfahren anzuwenden. Der Betroffene muss hiernach z. B. aktiv ein Häkchen setzen, um in die Datenverarbeitung einzuwilligen.

Das Double-Opt-In-Verfahren stellt eine Steigerung des Datenschutzes des Betroffenen. Hierbei muss der Betroffene zuerst in die Verarbeitung aktiv einwilligen (z. B. durch Häkchen auf der Internetseite) und später in der ihm zugesendeten Email mit dem Bestätigungslink den Link anklicken. Erst hierdurch erfolgt die abschließende Einwilligung in die Datenverarbeitung (z. B. Eintragung in einen Email-Verteiler).