Anwartschaftsdeckungsverfahren

Als Ausfluss des Kapitaldeckungsverfahrens beschreibt es eine Finanzierungsmethode bei den Lebens-, privaten Pensions- sowie Krankenversicherern, bei der die zur späteren Leistungserfüllung notwendigen Beiträge (oder zumindest Teile davon) noch vor dem Eintritt des Versicherungsfalles erhoben werden. Der private Krankenversicherer hat dabei, wegen der höheren Schadenwahrscheinlichkeit im Alter, aus Teilen von Versicherungsbeiträgen Rückstellungen zu bilden. Der Versicherte erwirbt durch die Zahlung dieser Rückstellungsanteile eine Anwartschaft zur Sicherung konstanter Beiträge während der ganzen Vertragslaufzeit.